Rollstuhltennis

ROLLSTUHLTENNIS - eine weltweite BEWEGUNG

Als Geburtsstunde des Rollstuhltennis gilt das Jahr 1976, als der Amerikaner Brad Parks, der durch einen Unfall eine Querschnittlähmung erwarb, schon während seiner Rehabilitation erste Versuche mit Tennis im Rollstuhl unternahm. Mittlerweile ist Rollstuhltennis eine der populärsten Rollstuhlsportarten der Welt. Es lässt sich ins reguläre Tennis ganz einfach integrieren, da es problemlos auf jedem Platzbelag, ohne Änderung der Feldmaße, Schläger oder Bälle gespielt werden kann.

Nach der Gründung verschiedener nationaler und internationaler Verbände ist die Sportart seit 1992 paralympisch und seit 1998 offizieller Teil der International Tennis Federation - eine solche Zusammenschließung hat es auf internationaler Ebene vorher in keiner anderen Behindertensportart gegeben. 2009 wurde auch der Deutsche Rollstuhltennis-Verband aufgelöst und als Referat in den DTB integriert, der sich die administrative und finanzielle Zuständigkeit mit dem Deutschen Behindertensportverband teilt. Seit Beginn können die deutschen Rollstuhltennisspieler auch international große Erfolge verzeichnen. 

Die Disziplin lässt sich auf jeder Ebene des Tennissports ausüben: als Anfänger oder Wiedereinsteiger, im Kinder- und Jugendbereich, durch alle Stufen des Play&Stay-Konzeptes, als Breitensportler, Senior oder als Profisportler. Neben einigen deutschen Turnieren für Breitensportler existieren ebenso ITF- und Future-Serien, Einzel- und Doppel-Masters, der World Team Cup (das Rollstuhltennis-Äquivalent zu Davis Cup und Fed Cup) und neben dem Highlight für jeden Behindertensportlern, den Paralympics, gibt es auch bei allen Grand Slams Wheelchair Tennis-Konkurrenzen.

Mit stetigem Wachstum entstand eine dynamische und faszinierende Sportart, die mittlerweile in über 80 Ländern auf allen Kontinenten gespielt wird. Zusätzlich zur Kontrolle von Schläger und Ball, kommt hier das Beherrschen des Sportrollstuhls dazu, der für Anfänger, über breiten- und bis zum Hochleistungssport Tennisspielen ermöglicht. Einziger Unterschied zum Tennis der Fußgänger ist übrigens die Regel, dass der Ball bei Rollstuhltennisspielern zweimal aufspringen darf, wobei der erste Aufsprung natürlich im Feld erfolgen muss, der zweite jedoch auch außerhalb erfolgen darf.

Wer mehr über Rollstuhltennis oder ganz allgemein etwas über Inklusion im Tennis erfahren möchte, dem sei dieser Link ans Herz gelegt. Hier kann man sich auf den Seiten des DTB ein umfangreiches Bild verschaffen. Für weitere Fragen stehe ich Euch ebenfalls gern zur Verfügung. Ihr dürft mich (Nico) jederzeit ansprechen.

ROLLSTUHLTENNIS im TC SEEHEIM - mit ELA

Rollstuhltennis im TC Seeheim ist in erster Linie verbunden mit den Namen Ela Porges. Ela kam im Jahr 2007 mit einer angeborenen Querschnittslähmung zur Welt und ist seit ihrer Geburt Mitglied im TCS. Sie spielt seit ihrem dritten Lebensjahr Tennis und gehört seither mit ihrem Rollstuhl zum alltäglichen Bild auf unserer Anlage. Genau genommen konnte sie sich ihr größtes Hobby gar nicht aussuchen, da es bei ihrem familiären Umfeld nicht wirklich eine Überraschung war, dass auch sie irgendwann zum Schläger griff oder greifen musste :-)

Mittlerweile hat Ela den Kinderplatz gegen die regulären Plätze eingetauscht. Seit 2018 spielt sie bei überregionalen Breitensportturnieren und konnte in Folge dessen schon einige große Erfolge in ihrer noch jungen Turnierkarriere einfahren. Vor allem zu nennen sind

  • die Deutsche Meisterschaft 2020 in der Nachwuchskonkurrenz 
  • der Gewinn des DTB-Race, der offiziellen Breitensportturnierserie des DTB 2021, ebenfalls in der Nachwuchskonkurrenz sowie
  • weitere Topplatzierungen im Einzel und Doppel bei Turnieren der Breitensportserie

ela-dtb-logobearbeitet.jpg

Ela - Deutsche Meisterin 2020

Ein zusätzlicher Höhepunkt war Elas erstmalige Teilnahme an einem Lehrgang der Deutschen Rollstuhltennisnationalmannschaft im Dezember 2021 beim RTHC Leverkusen, wo sie neben und teilweise auch mit den Topspielern des DTB trainieren durfte. Das Wochenende im Kreise ihrer Vorbilder und Freunde war eine ganz besondere Belohnung für ihren Fleiß in den letzten Jahren.

TOPNEWS: Ela steht in der Weltrangliste

Im April trat Ela erstmalig bei einem ITF-Weltranglistenturnier im belgischen Nordseebad Knokke-Heist an. Die Mädchenkonkurrenz der Knokke Route Junior Roller Open 2022 bestand aus drei Spielerinnen und wurde im Round Robin-Modus ausgetragen. Ela musste gleich am ersten Tag gegen Luna Gryp aus Belgien ran, die derzeit auf Nummer 5 der Weltrangliste steht und schon einige Erfahrungen auf der Tour sammeln konnte. Nachdem sie ihre große Nervosität abgelegt hatte - wer kann es ihr verdenken? - wurde es im zweiten Satz richtig knapp. Letztlich verlor sie das Match mit 0:6 4:6, konnte aber mit ihrer Leistung vor allem aus dem zweiten Satz mehr als zufrieden sein. Einen Tag später ging es dann gegen Alina Moskau aus Lettland. Gegen die Nummer 15 der Welt konnte Ela einen riesigen Erfolg feiern. Nachdem sie im ersten Satz einige enge Situationen zu überstehen hatte, gewann sie letztlich souverän mit 6:2 6:0 und konnte ihren ersten großen internationalen Sieg einfahren und sicherte sich den zweiten Platz und einen Pokal. Der Lohn der Mühen: Ela konnte sich dank ihres zweiten Platzes direkt ein Ranking auf der Weltrangliste sichern. In der Woche nach dem Turnier wurde sie dort auf Position 8 notiert. Wahnsinn ;-)

Das Doppel mit ihrem italienischen Partner Francesco Felice war dann auch nochmal ein Highlight. Gegen die niederländische Paarung Xavier Donker und Ivar van Rijt verloren die Beiden zwar mit 1:6 3:6, Ela konnte sich jedoch mit ihre Vorhand einigen Respekt verschaffen. Für Ela war ihr erstes ITF-Turnier eine riesige Erfahrung und zudem eine tolle Gelegenheit, neue Freunde aus ganz Europa zu finden. 

knokke20224pokale.jpg


ROLLITENNISTAG am 01. August 2020

Im August 2020 fand im TCS der 1. Rollitennistag statt. An diesem Tag trafen sich neun Spielerinnen und Spieler und trainierten unter den Blicken der zahlreich erschienenen Zuschauer einen ganz Tag lang unter Mithilfe unserer TCS-Trainerin Bo. Im Verlauf des Tages versuchten sich auch diverse Fußgänger an der komplexen Sportart und machten spannende und auch amüsante Erfahrungen mit dem ungewohnten Sportgerät.

centercourt.jpg

Vor allem unsere für Rollstuhltennis perfekt geeigneten Rebound Ace-Plätze, aber auch die unglaubliche Gastfreundschaft der TCS-Mitglieder und die tolle Bewirtung durch Angela und ihr Team sorgten bei den Teilnehmern für totale Begeisterung. Diese galt es zu nutzen, und so mussten wir mussten nicht lang überlegen, wie wir den tollen Tag womöglich noch einmal übertreffen könnten. So war sie schnell geboren, die Idee vom logischen, nächsten Schritt ...

1. HESSISCHE ROLLSTUHLTENNISMEISTERSCHAFT vom 04.06. bis 06.06.2022

Nachdem 2021 unser Turnier unglücklicherweise der Pandemie zum Opfer fiel, ist es dieses Jahr nun endlich so weit. Der TC Seeheim wird Austragungsort der 1. Hessischen Rollstuhltennismeisterschaften werden. An Pfingsten, genau genommen vom 04. bis zum 06. Juni, erwarten wir Spieler:innen aus ganz Deutschland, die in einer offenen sowie in einer Nachwuchsklasse um die erstmals zu vergebenden Titel spielen werden.

Nachdem im TCS bereits ein Rollstuhltennis-Aktionstag (2020) sowie im April diesen Jahres eine Trainerausbildung zum Thema Inklusion im Tennis stattfanden, werden wir nun den nächsten logischen Schritt gehen und gemeinsam mit dem HTV als Ausrichter der 1. Hessischen Rollstuhltennismeisterschaften fungieren. Mit unseren 10 Rebound Ace-Plätzen, der dazugehörigen 3-Feld-Halle und der erst in diesem Jahr neu errichteten Rampe (Danke Alex!) ist der Club bestens für das Turnier gerüstet. 

Romina Bergmann, HTV-Vizepräsidentin und Leiterin des Ressorts Sportentwicklung & Vereinsservice, freut sich ebenfalls: „Wir sind sehr glücklich, dass wir mit den Hessischen Meisterschaften nun endlich auch ein Turnier auf die Landkarte bekommen. Mit dem TC Seeheim haben wir einen sehr engagierten Verein als Ausrichter gefunden, der schon in der Vergangenheit im Rollstuhltennistennis aktiv war. Zudem haben wir mit der Merck AG, dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport sowie der R-Biopharm AG drei tolle Unterstützer gefunden, für die die Themen Inklusion und Parasport ebenfalls eine Herzensangelegenheit sind.“

Aus hessischer Sicht sind zum heutigen Stand Stephanie Rosenthal vom TC Rüsselsheim, Bernd Fiedler vom Wiesbadener THC und natürlich Ela am Start. Alle drei sind auch Teil der Rollstuhltennistrainingsgruppe des HTV, die alle vier Wochen im Landesleistungszentrum in Offenbach unter der Leitung von A-Trainerin Charlene Müller gemeinsam trainiert.

Für das Wohl der Teilnehmer:innen wird bestens gesorgt. So wird als Spielerhotel das Tagungshotel Lufthansa Seeheim mit seiner einmaligen Lage direkt oberhalb der Bergstraße dienen. Überhaupt steht beim DTB Rollstuhltennis Race neben dem sportlichen Wettkampf der Austausch zwischen Sportlern und Zuschauern sowie die Geselligkeit im Vordergrund. Diese werden mit Sicherheit auch beim TC Seeheim nicht zu kurz kommen.

Romina Bergmann ergänzt: „Dieser tolle Sport und die unglaublichen Sportlerinnen und Sportler müssen einfach gefördert werden und noch viel mehr als bisher ein selbstverständlicher Teil unserer Tennisgemeinde werden. Die Hessischen Meisterschaften sind da ein großer Schritt in die richtige Richtung. Wir werden den Weg auf jeden Fall weitergehen und sind sehr zuversichtlich, dass das Turnier von den Sportlern und vor allem auch den Zuschauern gut angenommen wird.

Wir sind unglaublich glücklich und auch stolz, diese Veranstaltung zusammen mit dem Hessischen Tennis-Verband auf unsere Anlage zaubern zu können. Dank der Unterstützung unserer Clubmitglieder und unserer fantastischen Förderer

  • der Merck KGaA 
  • dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport
  • und der R-Biopharm AG

wollen wir den Sportlerinnen und Sportlern aus ganz Deutschland ein unvergessliches Wochenende bereiten. Mit einer Mischung aus gutem Sport und einer entspannten Wohlfühlatmosphäre auf der - ganz unbescheiden - schönsten Tennisanlage der Welt möchten wir ein fester Termin in der Breitensportturnierserie des DTB werden. Wir wünschen uns, dass unser Turnier jedes Jahr ein kleines bisschen besser und größer wird, und die Spieler immer wieder gern zu uns zurückkehren. Bitte helft daher alle mit, damit unser Turnier ein voller Erfolg wird.

An alle tenniswahnsinnigen Rollstuhltennisspielerinnen und -spieler da draußen: Wir freuen uns auf Euch!

Die Ausschreibung inklusive des Anmeldeformulars findet Ihr hier.

Das DTB-Rollstuhltennis wurde vor zwei Jahren ins Leben gerufen. Im Jahr 2022 finden inklusive der Deutschen Meisterschaften in Leverkusen acht Turniere im gesamten Bundesgebiet statt. Weitere Informationen zum DTB-Rollstuhltennis-Race inklusive aller Turniertermine findet Ihr hier: https://www.dtb-tennis.de/Initiativen-und-Projekte/Inklusion/Rollstuhltennis/Breitensport-Turnierserie

TRAINERLEHRGANG INKLUSION im TENNIS am 23.04.2022 im TC SEEHEIM

Am Samstag, den 23.04., fand auf unserer Anlage erstmalig in der Geschichte des Hessischen Tennis-Verbands ein Trainerlehrgang zum Thema Inklusion im Tennis statt. Unter der Leitung des Lehrgangsleiters Niklas Höfken – seines Zeichens Bundestrainer des DTB für Rollstuhltennis sowie Referent für Inklusion & Parasport – fand sich eine überaus heterogene Gruppe von 16 interessierten Teilnehmer:innen aus insgesamt fünf Landesverbänden im TC Seeheim ein. Vom Tennis-Assistenten bis zum A-Trainer wurde die Gelegenheit wahrgenommen, sich mit der spannenden Materie auseinanderzusetzen und neue Anregungen für das eigene Trainingsangebot zu sammeln.

Auch der HTV-Landestrainer für Ausbildung, Michael Kreuzer, fand den Weg nach Seeheim. Er begrüßte die Teilnehmer des Lehrgangs und stellte die Bedeutung der Ausbildung für das hessische Tennis heraus. Marco Wiemer, ehrenamtlicher Referent für Ausbildung im HTV, nutzte den Lehrgang ebenfalls - einerseits um seine Lizenz zu verlängern, aber auch um neue Einblicke zu gewinnen.

img7526.jpg

Vermittelt wurden unter anderem theoretische Grundlagen zu körperlichen, sensorischen und Lernbehinderungen sowie den vier Paratennis-Disziplinen Rollstuhltennis, Blindentennis und Tennis von Menschen mit Lernbeeinträchtigung. Darüber hinaus wurden Inhalte zum Umgang mit Vielfalt im Tennistraining sowie zur Trainingsdidaktik und -methodik vermittelt. Good Practice Beispiele, Handlungsleitfäden zu Inklusion in der Vereinsentwicklung, Tipps zu Finanzierung, Barrierefreiheit und der Gestaltung von Aktionstagen und Trainingsangeboten rundeten den Theorieteil ab.

img20220423091914-20220430124443-3aj5f.jpg

Im praktischen Teil, der auf unseren Rebound Ace-Plätzen natürlich beste Bedingungen vorfand, konnten sich die Teilnehmer an den unterschiedlichen Disziplinen ausprobieren. Die ungewohnten Anforderungen an die Sinne (Blindentennis) und das ungewohnte Sportgerät (Rollstuhltennis) waren zunächst eine große Herausforderung. Doch nach kürzester Zeit waren das Interesse und der Ehrgeiz geweckt. Der Respekt gegenüber Menschen mit Beeinträchtigung, die diese Sportarten betreiben, wuchs dabei mit jeder Trainingseinheit. Ela vermittelte unter Anleitung von Niklas einen Eindruck, auf welch dynamische und technisch anspruchsvolle Weise sie ihren Sport ausübt. Die Begeisterung war groß, und seither hat sie sicherlich einige Fans mehr.


img20220423151142.jpg

Fazit:

Der Lehrgang war ein voller Erfolg. Die Teilnehmer:innen nahmen viele Informationen und zudem das Wissen mit nach Hause, künftig ein fundiertes Training in den unterschiedlichen Disziplinen des Paratennis‘ anbieten zu können. Barrieren wurden ab-, ein neues Netzwerk von Gleichgesinnten im Gegenzug aufgebaut, und der Spaß kam auch nicht zu kurz. Und das Beste daran: Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dem Lehrgang einen weiteren Schritt in Richtung Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigung gemacht haben. Und das lohnt sich für alle Beteiligten.

Der HTV hat sich beim TC Seeheim sehr herzlich für die Gastfreundschaft, die hervorragende Gastronomie in Angelas Pergola und die Zurverfügungstellung unserer tollen Anlage bedankt. Der Verband hofft, dass es nicht bei der ersten Ausgabe des Lehrgangs bleiben würde, und der TC Seeheim damit auch weiterhin für Hessens Tennisvereine als Vorbild im Bereich der Inklusion dient.